Autoren-Archive: admin

„Manege frei“ für den „Zirkus Albertini“

Vom 08.07.2019 bis zum 12.07.2019 findet am sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum Albert-Julius-Sievert-Schule in Müllheim wieder ein Zirkusprojekt statt: mit zirkuspädagogischer Unterstützung wird der Auftritt des „Zirkus Albertini“ mit allen Kindern und Jugendlichen und allen MitarbeiterInnen vorbereitet. Am Freitag, den 12.07.2019 um 17.00 Uhr und am Samstag, den 13.07.2019 um 11.00 Uhr werden alle SchülerInnen in der Aula der Michael-Friedrich-Wild Grundschule zeigen können, was sie in der Zirkusprojektwoche gelernt haben. Es werden Raubtiere, Artisten, Clowns, Zauberer, Fakire und Akrobaten zu sehen sein. Außerdem wird der Schulchor die Aufführung musikalisch untermalen. Ein Spaß für Groß und Klein. Eintrittskarten für 2,50€ können an der Abendkasse oder im Sekretariat bei Frau Munz telefonisch bestellt werden. (Tel.: 07631 1799570 )

2.000 Euro für unser „Zirkusprojekt“

Mit einer Förderung über 2.000,00 Euro wird das „Zirkusprojekt“ des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum Albert-Julius-Sievert-Schule in Müllheim durch die Lions Clubs Müllheim-Neuenburg und Bad Krozingen-Staufen unterstützt. Am 07.05.2019 überreichten die Präsidenten der beiden Clubs, Albert Locher und Jürgen Hellmuth, die großzügige Spende der Schule. Die Schulleiterin Heike Krüger bedankte sich bei dem Lions Cubs für die Unterstützung. Im Rahmen des Zirkusprojekts für alle SchülerInnen des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums soll die Spende verwendet werden, aber auch für andere Projekte zum Sozialtraining, Stärkung des Selbstvertrauens und vielem mehr.

Für das Jahr 2019 plant die Albert-Julius-Sievert-Schule wieder ein Zirkusprojekt: mit zirkuspädagogischer Unterstützung wird der Auftritt des „Zirkus Albertini“ mit allen Kindern und Jugendlichen und allen MitarbeiterInnen vorbereitet.
Nicht nur die artistischen und künstlerischen Darbietungen bieten Chancen der individuellen Entwicklung der Kinder mit ihren besonderen Bedürfnissen. Sich stark in der Gemeinschaft der Öffentlichkeit durch die Zirkusaufführungen zu präsentieren, bietet ein Instrument der Integration in die Gesellschaft. Die Fördergelder der Lions Clubs sollen zur Finanzierung externer Fachkräfte aus dem zirkuspädagogischen Bereich eingesetzt werden.

Eine weltweite Vereinigung freier Menschen ist Lions Clubs International, die bereit sind, sich den Problemen der Gesellschaft zu stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitzuwirken. Nach dem Motto: „We serve“ helfen die Lions. Ob bei der Unterstützung Sehbehinderter, in Kinder- und Jugendprojekten oder in Ländern der Dritten Welt – Lions setzen sich ehrenamtlich für Menschen, die Hilfe brauchen ein. Dabei geht es um die Mitmenschen in ihrer Nachbarschaft genauso wie um Notleidende auf der ganzen Welt. Mit fast 1,4 Millionen Mitgliedern weltweit ist Lions Clubs International eine der größten Nichtregierungsorganisationen.

Wir haben gewonnen: 2.000,00 Euro für unser „Zirkusprojekt“

Mit einer Urkunde und einer Förderung über 2.000,00 Euro wird das sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum Albert-Julius-Sievert-Schule in Müllheim für ihr Projekt „Zirkusprojekt“ ausgezeichnet. Die Schulleiterin Heike Krüger bedankte sich bei der Sparda-Bank Baden-Württemberg für die Unterstützung im Rahmen des Schulförderwettbewerbs SpardaImpuls und weiß genau, wofür die Spende eingesetzt wird. Im Rahmen des Zirkusprojekts für alle SchülerInnen des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums soll die Spende verwendet werden, aber auch für anderen Projekte zum Sozialtraining, Stärkung des Selbstvertrauens und vielem mehr.

Für das Jahr 2019 plant die Albert-Julius-Sievert- Schule wieder ein Zirkusprojekt: mit zirkuspädagogischer Unterstützung wird der Auftritt des „Zirkus Albertini“ mit allen Kindern und Jugendlichen und allen Mitarbeiterinnen vorbereitet. Nicht nur die artistischen, künstlerischen Darbietungen bieten Chancen der individuellen Entwicklung der Kinder mit ihren besonderen Bedürfnissen. Sich stark in der Gemeinschaft der Öffentlichkeit durch die Zirkusaufführungen zu präsentieren, bietet ein Instrument der Integration in die Gesellschaft. Die Fördergelder sollen zur Finanzierung externer Fachkräfte aus dem zirkuspädagogischen Bereich eingesetzt werden.

Die Leiterin der Sparda-Bank Filiale in Lörrach, Evelyn Hennig, freut sich über das erfolgreiche Ergebnis der Schule in ihrer Region: „Mit SpardaImpuls haben wir in den letzten Jahren über 1500 Schulen mit insgesamt 1,1 Millionen Euro geholfen, Projekte ins Leben zu rufen oder weiterzuentwickeln. Dass auch in diesem Jahr mehrere Schulen aus Lörrach gewonnen haben, freut mich ganz besonders.“ Der Wunsch der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg ist es, kleine Impulse an Schulen setzen zu können und das öffentliche Bewusstsein für das Engagement der Schulfördervereine zu schärfen. Denn sie leisten wichtige Beiträge, dass Schüler eine warme Mahlzeit erhalten, sich ausreichend bewegen oder ihr Sozialverhalten verfeinern.

Der Förderwettbewerb 2018/2019 richtete sich an Grundschulen in Baden-Württemberg mit den Bewerbungskategorien „Kreativität", "Bewegung“ und "Soziales". 289 Grundschulen aus ganz Baden-Württemberg haben an der fünften Runde von SpardaImpuls teilgenommen. 250 Schulen erhielten in der öffentlichen Online-Abstimmung die benötigten Stimmen, um eine Förderung zu erhalten. Die 50 bestplatzierten Schulen erhielten eine Förderung zwischen 1.000 Euro und 4.000 Euro, weitere 200 Schulen bekamen eine Förderung von 250 Euro bis 500 Euro. Jedes Jahr können die Bürger auf spardaimpuls.de mitentscheiden, welche Schulprojekte gefördert werden sollen. Die Schulen mit den meisten Stimmen erhalten eine Förderung. Zusätzlich werden in den jeweiligen Kategorien noch Jurypreise mit insgesamt 15.000 Euro vergeben. So wurden mit SpardaImpuls in den letzten fünf Jahren über 1,1 Millionen Euro in insgesamt 1.531 Schulprojekte in ganz Baden-Württemberg gesteckt.

„Wir sind gespannt, welche herausragenden Schulprojekte uns beim nächsten SpardaImpuls erreichen werden“, so Evelyn Hennig weiter. Denn bereits im Spätsommer 2019 ist ein neuer Start des Schulförderwettbewerbs SpardaImpuls geplant. Weitere Informationen gibt es auf www.spardaimpuls.de.

Bei dem Adventssingen des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Albert-Julius-Sievert-Schule in Müllheim hallten am 20.12.2018 altbekannte aber auch einige unbekannte Weihnachtslieder durch die Gänge der Schule. Traditionell fand das Singen im Treppenhaus statt.

Der letzte Schultag war bereits am Morgen mit einer gewissen Ruhe und Besinnlichkeit gestartet. Das dunkle Schulhaus wurde nur mit Kerzen beleuchtet und tauchte alles in ein warmes Licht. Der Chor, unter der Leitung von Alexandra Leser und Stephanie Rieber, nahm alle anderen Kinder auf eine Reise durch verschiedene Länder mit.

Beim Hirtenjungen aus Finnland begann die Liederreise, ging über nach Spanien und fand ihren Schluss in Italien. Dabei wurde der Chor von Jutta Haaf am Klavier und von Anja Nordwald-Mathis am Cello begleitet. Die neunte Klasse las unter der Leitung von Christa Kohlbrenner die Weihnachtsgeschichte vor. Die Schulleitung Heike Krüger verglich die Lichter der Welt mit einem Lächeln. Mit einem Lächeln könne jeder ein Licht in die Welt hineintragen. Zum Schluss sang der Chor „Dieser Tag ist ein Freudentag“ und bewies gemeinsam mit allen Schülern und Lehrern, dass das Singen, vor allem in der Adventszeit, einfach dazu gehört und für eine festliche Stimmung sorgt.

Die achte Klasse hatte für alle Schüler Plätzchen gebacken. Mit dem Verteilen dieser fand das Beisammensein ein schönes Ende.

Beim diesjährigen Adventsbasteln des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Albert-Julius-Sievert-Schule in Müllheim am 30. November 2018 gab es neben vielen leckeren Naschereien und einem Tischkickerturnier etliche schöne Kreativangebote zum Ausprobieren.

Die Eltern und Lehrer der Schüler der Albert-Julius-Sievert-Schule hatten sich viele schöne Sachen zum Selbermachen ausgedacht. So konnten die Kinder in den Räumlichkeiten der Grundstufe verschiedene Sterne basteln, Elche und Schneemänner aus Korken gestalten, einen Wichtel sägen oder auch ein Windlicht selber herstellen. In diesem Jahr konnten die Kinder mit Tannengrün einen kleinen Kranz selber binden. Gleichzeitig fand in den Räumlichkeiten des Schülercafés ein Tischkickerturnier für die älteren Schüler statt, bei dem Sachpreise gewonnen werden konnten.

Das reichliche Kaffee- und Kuchenbuffet lud zum längeren Verweilen ein. In einigen Räumen konnte an schön hergerichteten Tischen geschlemmt und Neuigkeiten ausgetauscht werden. Das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern rundete den Nachmittag noch ab. Viele Kinder probierten alle Angebote aus, so dass sie reichlich beladen und sichtlich stolz und erfreut, mit Selbstgemachten am Abend nach Hause gingen. Vielen Dank an die Organisatoren, die für Groß und Klein einen wunderschönen Nachmittag gestaltet haben.

 

Die diesjährige Einschulungsfeier an der Albert-Julius-Sievert-Schule, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) Müllheim wurde unter anderem durch die musikalischen Darbietungen zu einem großen Fest für die Erstklässler. Nachdem die Feier durch den Ruf „Hallo Kinder-herzlich willkommen- wir freu´n uns alle, dass ihr jetzt da seid“ eröffnet wurde, begrüßten die Klassen 2-5 unter der Leitung von Stephanie Rieber und Alexandra Leser die neuen Schüler mit dem Lied „I wake up this morning with the sun in my heart“. Anschließend hieß Rektorin Heike Krüger die neuen Kinder und ihre Familien herzlich willkommen.

Es folgten die Lieder „Minun Kultani“ und das „Wochentagelied“. Unter der Leitung von Mathias Seefeld und Alexandra Leser führten die Zweitklässler eine Pantomime „Schwimmbad“ auf. In ihrer Ansprache verglich die Schulleiterin den Einschulungstag mit dem Sprung ins kalte Wasser. Die Ängste vorm kalten Wasser übertragen auf die Schule, können sehr ähnlich sein, schließlich wisse man nicht, was alles auf einen zukäme. Im Miteinander sollen Schule und Eltern gemeinsam die Kinder unterstützen, dass sie im übertragenen Sinne „schwimmen lernen“. Dabei käme es neben den Eltern und den Lehrern aber vor allen auf die Kinder an, die viele Schritte beim Lernen alleine machen müssen.`

Während des abschließenden Tanzes "Sali Bonani" wurden die neuen Erstklässler von ihrer zukünftigen Klassenlehrerin aus dem Publikum abgeholt und gleich in den singenden und tanzenden Kreis mit einbezogen – ein toller Beginn der Schulzeit! Die Erstklässler wurden der Pumaklasse, der Fischeklasse oder der Drachenklasse zugeteilt.

Nach einem gemeinsamen Foto verließen die nun wieder kompletten jahrgangsgemischten Klassen 1/2 die Aula, um ihre erste Unterrichtsstunde in ihren Klassenzimmern zu erleben. Währenddessen erhielten die Eltern weitere Informationen sowie selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und kalte Getränke im Elterncafé, das dieses Jahr von der neunten Klasse unter der Leitung von Axel Schiffer ausgerichtet wurde.

In diesem Jahr wurden am sonderpädgogischen Bildungs- und Beratungszentrum Albert- Julius-Sievert-Schule Müllheim im Rahmen einer kleinen Schulfeier zwei Kollegen in den Ruhestand und 8 Schüler und Schülerinnen verabschiedet.

Am letzten Schultag bedankte sich die Rektorin Heike Krüger für das gemeinsam geschaffte Schuljahr. Die Kinder wären gewachsen, sowie in der Größe, als auch innerlich. Rückblickend hatte die Albert-Julius-Sievert-Schule eine tolle Projektwoche und einen erfolgreichen Waldsporttag. Der Schulchor hat unter der Leitung von Jutta Haaf und Stephanie Rieber viele Auftritte gemeistert und das Schulleben damit fröhlicher gestaltet. Das Treppenhaussingen jeweils zu den Jahreszeiten war weiterhin ein fester Bestandteil des Schullebens am sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum in Müllheim.

Einige Lehrer hatten mit ihren Schülern Kunstprojekte gestaltet, die im Rahmen bei den Kunstprojekttagen betrachtet werden konnten. Es wurde ein großer Dank der Mittagsbetreuung, den Schulbegleitern und den Elternvertretern ausgesprochen. Viel Erfolg für den weiter Weg wurde Emilia, Darian, Leon, Serkan, Silvio, und Michelle gewünscht. Ihre Klassenlehrerin Jutta Haaf überreichte ihnen ihr Viertklasszeugnis und eine Sonnenblume. Ebenfalls mit einer Sonnenblume verabschiedet wurden Jason und Ion.

Der Sozialpreis der Schule wurde Steve Reiher verliehen. Während der Feier trommelte die vierte Klasse ein Trommelstück, der Chor sang ein Lied.

Im weiteren Verlauf wurden Hans Joachim Liebisch nach 31 Jahren und Jutta Haaf nach 26 Jahren an der Alber-Julius-Sievert-Schule in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Jutta Haaf war als Klassenlehrerin tätig, unterrichtete unter anderem Religion und Mathematik. Sie hat als Chorleiterin den Schulchor erfolgreich gemacht. Hans Joachim Liebisch war in der Hauptstufe tätig und bei allen Kindern sehr beliebt. Er hat sich stets für Kollegen und Schüler Zeit genommen. Beide Kollegen werden dem Kollegium sehr fehlen. Zum Abschluss sang der Chor gemeinsam mit den Kindern der Grundstufe „Ferien, Ferien, jetzt sind sie da“ und beendete mit diesem Chanson das schöne Beisammensein.

Auch in diesem Jahr nahm unsere Schule wieder an den Schulkunsttagen vom 5. bis 22. Juli teil. Unter dem Motto "natürlich-künstlich" gestalteten Schüler der Klassen 1 bis 3 im Kunst- und Werkunterricht sehr ausgefallene und kreative Bilder und Skulpturen.

Bei der Vernissage "Mittendrin" in der Martinskirche trat unser Schulchor auf und begeisterte mit seinen schwungvollen Liedern.

Im Rathaus konnte man die Flechtarbeiten/Skulpturen mit Weidenruten und Holz der Klasse 1-3 bewundern. Fotos zeigten außerdem die Schüler bei der Vorbereitung und Durchführung ihrer Arbeiten.

In der Martinskirche waren ausdrucksstarke und farbenprächtige Porträts der Klasse 3 ausgestellt sowie Collagen mit Schneckenhäusern.

Im Schaufenster der Buchhandlung Beidek standen ganz besondere Gestalten: Die Klasse 3 hatte alte Rebstöcken wieder lebendig gemacht. Wer genau hinschaut kann eine Braut, einen Piraten, einen Fuchs, einen Elefanten, einen Mädchenfrosch, einen Maulwurf und einen Igel erkennen.

 

Am 17.07.2018 fand die diesjährige Abschlussfeier der neunten Klassen der Albert-Julius-Sievert-Schule, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) in Müllheim statt. Traditionell bewirtete die 7. und 8. Klasse das Fest, die dieses zusammen mit ihren Klassenlehrern Marc Zimmermann und Axel Schiffer geplant und vorbereitet hatten.

Steve Reiher, Schüler der Klasse 8, führte durch den Abend. Der Schulchor eröffnete mit dem Lied „Minun kultani“ unter der Leitung von Jutta Haaf und Stephanie Rieber den Abend. Mit den Liedern „In den Träumen“ und „Urwald“ zeigte der Chor wieder einmal vollen Einsatz und bereicherte damit die Feier.

Die Rektorin Heike Krüger gratulierte den 24 Schülern und Schülerinnen zum erfolgreichen Abschluss und erzählte in ihrer Ansprache eine Geschichte, in der eine Person in ein und dieselbe Situation fünfmal gerät. Die Person sieht auf der Straße ein Loch. Zweimal fällt sie hinein und leidet. Beim dritten Mal fällt sie rein, befreit sich aber schneller aus dieser Lage. Beim Vierten Mal geht die Person um das Loch herum und beim fünften Mal nimmt sie eine andere Straße. So sollen die Abschlussschüler zuversichtlich Probleme angehen und keine Angst haben aus diesen zu lernen.

Herr Fröhlin, als Vertreter der Stadt Müllheim, wünschte den Schülern Mut, positiv auf den neuen Lebensabschnitt zu schauen, der ihnen bevorsteht. Sie sollten bei eventuellen Absagen im weiteren Schul- oder Berufsleben stets nach vorne schauen und weiterhin ihre Ziele verfolgen, einen Beruf zu erlernen.

Nach der Zeugnisausgabe bekamen 7 Schüler wegen ganz besonderer Leistungen Preise überreicht. Lina Verrier erhielt für ihre Klasse und Patrick Sink für seine Klasse einen Preis als Klassenbeste und Klassenbester. Den Preis der Lesegesellschaft in Deutsch von Herrn Dr. Thiel erhielt Suami La Venia. Tim Meier erhielt den Preis der Sparkasse für besondere Leistungen in geisteswissenschaftlichen Fächern. Sebastian Brendle und Sandra Kavaliukaite wurden jeweils für das beste Sozialverhalten geehrt. Die Abschlussschüler bedankten sich bei ihren Lehrern, insbesondere bei ihren Klassenlehrern Anna Lasthaus und Mathias Schlageter für die Schulzeit, aber insbesondere für das letzte Jahr.

Im weiteren Verlauf des Abends führten die Schüler und Schülerinnen der siebten und achten Klasse einen Stuhltanz und einen Stockkampf auf. Das Programm endete mit zwei kleinen Filmen, die jeweils die Ereignisse der Ausflüge in Bildern und Sprüchen zeigten, die beide Klassen in der ersten Juliwoche unternommen hatten.