SBBZ (Lernen)

Die Förderschule ist eine Abteilung des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ) in Müllheim. Sie fördert in kleinen Klassen Schüler mit Lernbehinderungen.

Aufgenommen werden Schulkinder, die wegen langdauernder, umfänglicher und deutlicher Lernleistungsprobleme dem Unterricht der Grund- und Hauptschule nicht folgen können,

  •  wenn sie daher besonderer Förderung bedürfen
  • wenn ambulante Hilfen (z.B. Kooperation Sonderschule-Grundschule) nicht ausreichen
  • wenn zusätzliche Belastungen im Bereich der Sprachentwicklung, der kognitiven Fähigkeiten, des sozialen Verhaltens, der Motivation oder des Arbeitsverhaltens vorhanden sind

Die Aufnahme erfolgt nach Genehmigung durch das zuständige Staatliche Schulamt. Voraus geht eine eingehende pädagogisch-psychologische Diagnose, wobei der Förderbedarf erhoben und der sinnvollste Förderort empfohlen werden. Die Kinder können von den Eltern oder der Grund- und Hauptschule angemeldet werden. Die Meldung sollte so früh wie möglich, d.h. bei der Einschulung oder im Grundschulalter erfolgen. Dadurch wird ein besserer Erfolg und eine größere Chance zur Rückschulung an die Regelschule erreicht. Meldungen aus dem Hauptschulbereich (Klasse 5 und 6) sind prinzipiell noch möglich, wenn das Schulversagen spät eingetreten ist.

Betreuungsdauer: Maximal bis zum Erreichen des Schulabschlusses in der 9. Klasse. Die Dauer der Förderschulbetreuung wird individuell durch die Entwicklung des Schülers bestimmt. Der Abschluss der Regelschule (Hauptschule) kann erreicht werden

  • durch Rückschulung an die Regelschule bei Leistungsanstieg
  • durch das Erreichen des "hauptschulähnlichen Abschlusses" im Berufsvorbereitungsjahr