SBBZ (Sprache)

Konzept und Angebot des SBBZ mit dem Förderschwerpunkt Sprache

Der Förderschwerpunkt Sprache des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ) umfasst die Klassen 1-4 mit durchschnittlich 12 Schülern pro Klasse. Diese Schule ist eine Durchgangsschule. Nach einer möglichst weitgehenden Rehabilitation ist der Übergang in die allgemeinbildenden Schulen (Grund- u. Hauptschule, Realschule, Gymnasium) vorgesehen. Aufgenommen werden Kinder, die bei normaler Begabung Schwierigkeiten in folgenden Bereichen haben,

  • Schwierigkeiten in der Artikulation / Lautbildung (Stammeln)
  • Schwierigkeiten im Satzbau (Dysgrammatismus)
  • Schwierigkeiten im Sprachfluss (Stottern, Poltern)
  • Sprechhemmung und Sprachverweigerung
  • verwaschene oder nasale Aussprache

und sie dadurch in ihrer persönlichen und schulischen Entwicklung beeinträchtigt sind und eine ambulante Behandlung nicht ausreicht.

sprachheilschule-einschulung
begeisterte Erstklässler

Unser Angebot

Der Unterricht folgt dem Lehrplan der Grundschule und wird durch - auf den einzelnen Schüler abgestimmte - sprachheiltherapeutische Maßnahmen ergänzt. Auch in anderen Bereichen sind spezielle Fördermaßnahmen möglich. Durch die kleinen Klassen wird ein individuelleres Lernen möglich.

Erziehung, Unterricht und sprachheiltherapeutische Angebote bilden an unserer Schule eine Einheit. Sie durchdringen und ergänzen sich gegenseitig. Die Schule wird als Halbtagsschule geführt, Kernzeit- und Mittagsbetreuung sind bei uns bis maximal 15.30 Uhr (Mo-Do) möglich.

In jeder Klasse ist ein ausgebildeter Sonderpädagoge und ein Grundschullehrer für die intensive Betreuung in Unterricht und Therapie eingesetzt. Zusätzliche Stunden in Rhythmik/Psychomotorik fördern die Sprachentwicklung über die Bewegung. Intensive Elternkontakte sollen die Basis für eine gelungene gemeinsame Erziehung der sprachbehinderten Kinder bereiten.

Unsere Schule hat verlässliche und feste Unterrichtszeiten am Vormittag.Das ausgeprägte Schulleben mit Festen, Feiern im Jahreslauf mit kulturellen Veranstaltungen, mit Theaterbesuchen, Exkursionen und Ausflügen schafft eine harmonische pädagogische Atmosphäre. Eine Schulmusik AG und ein Schulchor bieten sich zur Mitwirkung an.

Alle Kinder nehmen am Schwimmunterricht teil und erlernen so in der Grundschulzeit das Schwimmen. In der 4. Klasse kann die Radfahrprüfung abgelegt werden. Zusätzlich etwa notwendige Therapien können über uns eingeleitet werden.

Die Schülertransporte werden von uns organisiert. Die Kosten trägt das Land. Jedes Kind wird an einer wohnortnahen Schulbushaltestelle abgeholt bzw. dorthin zurückgebracht.

Bei folgenden Anzeichen sollten sie Kontakt mit uns aufnehmen

  • Schwierigkeiten in der Artikulation / Lautbildung (Stammeln)
  • Schwierigkeiten beim Sprechfluss (Stottern, Poltern)
  • Schwierigkeiten im Satzbau (Dysgrammatismus)
  • Sprechhemmungen
  • Sprachverweigerung
  • verwaschene oder nasale Aussprache
  • Durcheinanderkommen beim Sprechen
  • Schwierigkeiten in der Merkfähigkeit
  • Lese- und Rechtschreibprobleme
  • feinmotorische Schwierigkeiten
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Nicht immer auf den ersten Blick lässt sich eine Sprachbehinderung in ihrem vollen Umfang und in ihrer Tragweite erkennen. Häufig verbergen sich hinter vermeintlich geringfügigen Anzeichen schwerwiegendere Beeinträchtigungen, die den Kindern das Lernen erheblich erschweren.

Die besten Erfolgsaussichten sind erfahrungsgemäß bei frühzeitiger Förderung gegeben.

Wenn sich einmal vermindertes Selbstvertrauen, Schulunlust, Leistungsverweigerung oder ein Sich-Zurückziehen eingestellt haben, ist dies nur schwer abzubauen. Rechtzeitiges Erkennen der Schwierigkeiten kann unnötige Fehlentwicklungen ersparen. Der günstigste Zeitpunkt für eine Beratung liegt vor der Einschulung.