Randnotizen

Die AJS Schule informiert

Frau Heike Krüger, die Schulleiterin der Albert-Julius-Sievert-Schule, konnte dieses Jahr 18 Erstklässlerinnen und Erstklässler mit ihren Eltern in der schön geschmückten Aula begrüßen.

Zu Beginn bekamen alle Kinder einen ersten Eindruck von ihrer neuen Schule: Die vierte Klasse, die coronabedingt an der Feier nicht teilnehmen konnte, brachte ihre Wünsche für die Erstklässlerinnen und Erstklässler in Form eines Liedes „Du schaffst das“ auf der Videoleinwand ein. Frau Krüger ermunterte in ihrer Ansprache die Eltern, ihre Kinder soweit es ihnen möglich ist, zu unterstützen und Hilfe anzunehmen, damit sie es, wie im Liedbeitrag gesungen, „gut schaffen können“.

Als kleines Willkommensgeschenk an der Albert-Julius-Sievert-Schule erhielten alle Kinder eine Spieluhr mit der Melodie des Begrüssungsliedes und einen von Schülerinnen und Schülern handgeschrieben Brief mit dem Liedtext. Für die Eltern gab es eine Sonnenblume.

Alle Kinder konnten anschließend bei einem von der Klasse 3/4 vorbereiteten und auf Video aufgenommenen Rätselspiel wichtige schulische Gegenstände erraten.

Zum Abschluss der kurzweiligen Feier zogen die Erstklässlerinnen und Erstklässler aufgeregt mit ihren neuen Klassenlehrerinnen Frau Wurst und Frau Zeitz zur ersten Schulstunde in ihre Klassenzimmer.

Ganz anders als sonst üblich gestaltete sich in diesem Jahr die Abschlussfeier der 9. Klasse. Bei herrlichem Wetter fand am 21. Juli im Schulhof ein kleines, aber feines Programm statt.

Die Rektorin Frau Krüger hielt eine feierliche, sehr lebensbezogene Ansprache, bevor die Schüler ihre Zeugnisse und Preise überreicht bekamen. Anschließend hatte die Klassenlehrerin Frau Jaekel eine Überraschung bereit: Für jeden Schüler hatte sie sich ein passendes Geschenk überlegt. Bei der Übergabe erzählte sie, wie sie auf dieses Geschenk gekommen war, welche Eigenart, Vorliebe oder Besonderheit des Schülers dieses Geschenk repräsentierte. Bei diesen kleinen Geschichten konnte sich mancher ein Schmunzeln oder Lachen nicht verkneifen.

Nach den Gruppenphotos konnte man sich noch ganz zwanglos unterhalten und die Fotos betrachten, die einen kleinen Rückblick auf besondere Momente während der gesamten Schulzeit zeigten.

Bei der diesjährigen Adventsfeier trafen sich alle SchülerInnen und LehrerInnen am 20.12.2019 traditionell zum Singen im Treppenhaus.

Der letzte Schultag war bereits am Morgen mit einer gewissen Ruhe und Besinnlichkeit gestartet. Das dunkle Schulhaus wurde nur mit Kerzen beleuchtet und tauchte alles in ein warmes Licht. Unter der Leitung von Alexandra Leser und Stephanie Rieber zogen die Chorkinder mit dem Lied: “Als Chorkinder ziehen wir heute hinein“ ein. Dabei wurde der Chor von Jutta Haaf erst mit der Guitarre und später am Klavier und von Annelie Rieber am Cello begleitet. Es folgte das Lied „Großer Herr, o starker König“ wobei Oskar das Lied mit der Trompete begleitete.

Die neunte Klasse las unter der Leitung von Christa Kohlbrenner „Jesus wird geboren“ vor. Henriette begleitete die Lesung und auch das Lied „Ding dong bells“ mit ihrer Trompete. Anschließend sang der Chor „Im Advent“ und „Mache dich auf und werde Licht“ und bewies gemeinsam mit allen SchülerInnen und LehrerInnen, dass Singen, vor allem in der Adventszeit einfach dazu gehört und für eine festliche Stimmung sorgt. Maxime flötete für alle „We wish you a Merry Christmas“ und beendete damit den musikalischen Teil.

Die Schulleitung Heike Krüger wünschte allen eine Frohe Weihnacht und sprach den Wunsch aus, dass sich alle gesund im neuen Jahr wiedersehen.

Beim diesjährigen Eislauftag am 17.12.2019 trafen sich diesmal die Großen und die Kleinen zusammen auf der Eisbahn in Müllheim. Es machte den Kindern großen Spaß, sich auf dem Eis zu bewegen. Durch das alljährliche Ritual waren schon einige Kinder mit dem Schlittschuhlaufen vertraut. Einige probierten erste Kunststücke.

Wer es noch nicht so gut konnte oder sich nicht traute, durfte die bereitgestellten Pinguine zum Festhalten benutzen. Die Kinder liefen Runde um Runde und schafften es schließlich immer besser, sich auf den Beinen zu halten. Das hat wieder großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf das nächste Mal.

Beim diesjährigen Adventsbasteln des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Albert-Julius-Sievert-Schule in Müllheim am 29. November 2019 gab es neben vielen leckeren Naschereien und einem Tischkickertunier etliche schöne Kreativangebote zum Ausprobieren.

Die Eltern und Lehrer der Schüler der Albert-Julius-Sievert-Schule hatten sich viele schöne Sachen zum Selbermachen ausgedacht. So konnten die Kinder in den Räumlichkeiten der Grundstufe Perlensterne basteln, Züge, Schneemänner und Fantasiegebilde aus Süßigkeiten kreieren oder auch einen Stern-Teelichthalter sägen. Die Kinder konnten Figuren aus Salzteig herstellen, Engel mit verschiedenem Material basteln und Kerzen adventlich verzieren.

Schülerbackarbeiten und auch von Schülern nachgezogene Pflanzen standen für die Klassenkasse zum Verkauf da. Gleichzeitig fand in den Räumlichkeiten des Schülercafés ein Tischkickertunier für die älteren Schüler statt, bei dem Sachpreise gewonnen werden konnten.

Das reichliche Kaffee- und Kuchenbuffet lud zum längeren Verweilen im neuen Musikzimmer ein.

Viele Kinder probierten alle Angebote aus, so dass sie reichlich beladen und sichtlich stolz und erfreut mit Selbstgemachten am Abend nach Hause gingen. Vielen Dank an die Organisatoren, die für Groß und Klein einen wunderschönen Nachmittag gestaltet haben.

weitere Fotos sehen Sie hier

Am letzten Schultag vor den Herbstferien versammelten sich die Schülerinnen und Schüler der 1. bis zur 4. Klasse aufgeregt im Musikzimmer unserer Schule. Es war wieder Fredericktag !

Die Organisatorin Frau Ruf hatte das Zimmer speziell zum Vorlesen mit Beamer und großer Leinwand gerichtet, um die Bilder des Bilderbuches „Malwine in der Badewanne“ groß darstellen zu können. Als Frau Ruf begann, die Geschichte der kleinen Kaulquappe vorzulesen, waren die Kinder von Anfang an gefesselt.

Jedes Jahr bekam Ulli von seinem Onkel Mac Allister aus Schottland ein Geburtstagsgeschenk. Und jedes Mal war es etwas für Ullis Naturkunde-Sammlung. Dieses Jahr war es eine kleine Kaulquappe in einem Einmachglas, die Ulli Malwine nannte. Malwine aß jeden Tag viele, viele Käsebrötchen. Sie wuchs und wuchs und passte bald nicht mehr in das Glas, so dass Ulli sie in das Spülbecken setzte. Als Malwine aus dem Spülbecken herausgewachsen war, musste sie in die Badewanne umziehen. Auch dort konnte sie nicht mehr lange untergebracht werden, Ulli schmuggelte sie eines Nachts unter einem Teppich ins Schwimmbad der Schule. Dort zeigte sich, dass Malwine nach einiger Übung verschiedene Sachen von unten aus dem Becken herausholen konnte. Mit Hilfe von Fr. Sievers und Ulli findet Malwine einen längst verschollenen Schatz im Hafen. Nun können Ulli und Frau Sievers einen Parkplatz kaufen, um dort ein Schwimmbad für Malwine bauen zu lassen. Mittlerweile ist ein Jahr vergangen und Onkel Mac Allister macht sich selbst auf den Weg zu Ulli, um ihm sein Geburtstagsgeschenk persönlich zu überreichen: Auf einer Wanderung in Schottland hatte er einen ganz seltsamen Stein gefunden: ein besonders schönes Stück für Ullis Sammlung! Aber plötzlich bekam der Stein einen Sprung…

Diese Lesung hat den Schülern sowie auch den Lehrern großen Spaß gemacht und es wurde herzlich gelacht. Die Zeit verging wie im Flug und es gab kräftigen Applaus.

Nach dem Vorlesen dieses lustigen und wunderschönen Bilderbuches von Steven Kellogg gingen die Kinder mit ihren Lehrerinnen zurück in ihr Klassenzimmer. Frau Ruf hatte ein Bastelangebot zum Bilderbuch vorbereitet. Die Kinder klebten, schnitten und gestalteten sich alle ein Ei, aus dem ein kleiner Dino schlüpft. Diese Bastelarbeit durften sie anschließend mit nach Hause nehmen.

Am 16.07.2019 fand die diesjährige Abschlussfeier der neunten Klassen des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Albert-Julius-Sievert Schule in Müllheim statt.

Traditionell bewirtete die 8. Klasse das Fest, die dieses zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Mareike Sürder geplant und vorbereitet hatten. Abwechselnd führten SchülerInnen der Klasse 8 durch den Abend.

Der Schulchor eröffnete mit dem Lied „Das Lied vom Nein“ unter der Leitung von Stephanie Rieber den Abend und zeigte anschließend mit den Liedern „Superkalifragilistikexpialigetisch“, „Hereinspaziert!“ und „Seifenblase, riesengroß!“ vollen Einsatz und bereicherte damit die Feier. Einige Schüler der 8. Klasse zeigten unter der Leitung von Mathias Schlageter mit einer kleinen Jonglage ihr Können, das sie unter anderem in der Zirkusprojektwoche erworben hatten.

Die Rektorin Heike Krüger gratulierte den 18 Schülern und Schülerinnen zum erfolgreichen Abschluss. So sollte man stets das Ganze betrachten und nicht nur einen Teil vom Ganzen. Des Weiteren lobte die Rektorin die Schüler für ihre Leistungen im vergangenen Jahr und wünschte ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

Nach der Zeugnisausgabe bekamen 3 SchülerInnen wegen ganz besonderer Leistungen Preise überreicht. Sandra Guldenschuh und Ashley Rees erhielten einen Preis als Klassenbesten. Steve Reiher wurde für das beste Sozialverhalten geehrt.

Die Abschlussschüler bedankten sich bei ihren Lehrern für die Schulzeit aber insbesondere für das letzte Jahr. Auch erhielten die Schulleitung Heike Krüger, sowie die Schulsekretärin Susanne Munz und der Hausmeister Wolfgang Hinterseh ein kleines Geschenk als Anerkennung für die Unterstützung während der gesamten Schulzeit.

Das Programm endete mit einer kleinen Diashow, die jeweils die Ereignisse der Abschlussfahrt und Ausflüge in Bildern zeigten, die beide Klassen in der ersten Juliwoche unternommen hatten.

„Vorhang auf!“ für den Zirkus „Albertini“

Am Freitag, den 12.07.2019 ging am sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum Albert-Julius-Sievert-Schule die Zirkusprojektwoche zu Ende und fand ihren Abschluss am Abend und am Samstagvormittag im Rahmen von zwei spektakulären Aufführungen.

Foto: Maria Patzschke

Von Montag bis Freitag hatten alle SchülerInnen in gemischten Altersgruppen in Gruppen für unterschiedliche „Kunststücke“ trainiert. Jeden Morgen trafen sich alle, sowohl die ganz Kleinen aus dem Sprachheilkindergarten, als auch die ganz „Großen“ der Abschlussklasse, um gemeinsam zu singen, den Tag zu besprechen und um den Kunststücken und Zaubertricks von Christoph und Norbert von Mixtura zuzuschauen. Anschließend wurde in den jeweiligen Gruppen sich den unterschiedlichen Zirkusdisziplinen gewidmet. Die Zirkuspädagogen Norbert und Christoph führten nach und nach Kunststücke ein, die im weiteren Tagesverlauf mit Hilfe von Bildern und Anleitungen durch die LehrerInnen vertieft und erweitert wurden. Die Generalprobe am Freitagvormittag überzeugte alle.

Foto: Maria Patzschke

Die Aufführungen fanden vor großem Publikum in der Aula der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule statt. Die Backstagegruppe hatte alles festlich geschmückt und Leckereien zum Verkauf vorbereitet. Der Abend startete mit dem gemeinsamen Lied „Hereinspaziert!“. Die Leiterakrobatik hatte die Lacher auf ihrer Seite, als beim Einmarsch der Jüngste der Truppe an der Leiter hing, mit den Füßen munter baumelte und die Leiter nicht wie die Anderen trug. Die Raubtiere sprangen durch einen Feuerreifen, die Clowns versuchten 1000 kg zu heben und amüsierten jeden mit ihren Nummern. Die Seifenblasen wurden musikalisch durch den Chor mit einem Seifenblasenlied begleitet, was die Nummer abrundete und hervorhob. Die Zuschauer konnten Riesenseifenblasen bestaunen.

Foto: Maria Patzschke

Am Tuch vollführten die Mädchen wahre Akrobatik, als die Figuren „Peter Pan“ und „Arabesque“ gezeigt wurden. Bei Parkour und Balance zeigten die SchülerInnen ihr Können im Springen, im Balancieren in der Höhe, im auf der Tonne laufen und im Hindernisse bewältigen. Die Jonglage brachte nicht nur die Kleinen zum Staunen. Beim Seilspringen sprang ein Mädchen mit ihrem Seil in einem Seil, dass von zwei Anderen geführt wurde. Die Zauberer zersägten einen Jungen und schafften es auch, ihn heile aus der Kiste zu holen. Heiß wurde es bei den Fakiren, die mit Feuer tolle Kunststücke zeigten und auf Scherben liefen. Die Aufführung fand ihren Abschluss mit den Piraten, die Artistik am Trapez zeigten. Der Zirkusdirektor beendete den Abend mit: „Einen tosenden Applaus für alle Artisten!“

Weitere Fotos finden Sie unter Impressionen/Feste.