Randnotizen

Die AJS Schule informiert

Ein Kreuz zu betrachten, ein Film über das Kreuz zu sehen – in der Regel über den Tod von Jesus - ist eher eine distanzierte Weise sich diesem Symbol zu nähern.

Selbst ein Kreuz mit Nägeln in ein Holzstück zu hämmern, das laute eigene schlagende Klopfen zu hören – dieser Aufgabe stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 im Religionsunterricht. Dazu war Konzentration sowie präziser technischer Umgang mit Hammer und Nägeln gefragt.

Eine ganz eigene Betroffenheit wurde beim anschließenden Lesen des biblischen Textes „Die Kreuzigung Jesu“ offensichtlich.

Am 19.3.18 hatte Frau Wiggenhauser ihren letzten Arbeitstag. Seit 22 Jahren hat sie jeden Tag unermüdlich unser Schulhaus sauber gehalten. Die Schüler der Grundstufe verabschiedeten die sichtlich ergriffene Frau Wiggenhauser mit dem selbstgedichteten Lied: „Vielen Dank, vielen Dank, so singen wir heut, und wünschen für Sie eine glückliche Zeit!“ Frau Krüger überreichte ein Präsent und einen Blumenstrauß im Namen des Kollegiums und wünschte Frau Wiggenhauser alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

Am Mittwoch, den 14.03.2018 machte sich, wie in den vergangenen Jahren auch, eine Gruppe Schüler der Albert-Julius-Sievert Schule mit einem Schüler der Adolph-Blankenhorn-Schule auf den Weg zum Feldberg zum diesjährigen Kreisjugendskitag.

Bei strahlendem Sonnenschein gelang es fast allen Schülern beim Skirennen, sicher ins Ziel zu gelangen. Zunächst war die Piste noch gut zu fahren, doch durch die hohen Temperaturen wurden die Verhältnisse vor allem für die älteren Fahrer zunehmend schwierig.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnte der Tag dann für freies Skifahren in der Gruppe genutzt werden, bevor es zur Siegerehrung ging. Hier gab es noch tolle Preise zu gewinnen. Es war für alle ein toller und erlebnisreicher Tag.

„Feuer und Flamme“ für die Feuerwehr

Die Viertklässler der AJS Schule informierten sich über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr in Müllheim.

Nach gründlicher Vorbereitung zum Thema „Feuer“ im Fach Sachunterricht war es am Mittwoch, den 24.01.2018, soweit. Die Klasse 4 der Albert-Julius-Sievert-Schule Müllheim besuchte die Feuerwehr in Müllheim. Der stellvertretende Abteilungskommandant Herr Kawlath hatte sich Zeit genommen die Schülerinnen und Schüler mit den Aufgaben der Feuerwehr, deren Ausrüstung und den Feuerwehrfahrzeugen vertraut zu machen. Zunächst erläuterte Herr Kawlath, dass die Feuerwehrmänner und –frauen der Freiwilligen Feuerwehr in Müllheim ganz „normalen“ Berufen nachgehen und in ihrer Freizeit viel Einsatz zeigen – sehr beeindruckend!

Anschließend zeigte er die Atemschutzwerkstatt, den Schlauchturm, die Funkzentrale und die Fahrzeughalle. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren viel über die Ausbildung von der Jugendfeuerwehr bis hin zur Ausbildung zum Kommandanten. Einige Schülerinnen und Schüler der Klasse sind bereits Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Die Arbeitsgeräte in den Fahrzeugen wurden als „fahrende Werkstatt“ vorgestellt. Einige Kinder durften sogar kurz den schweren Rettungsspreizer halten, um zu erfahren, wie schwer die Werkzeuge der Feuerwehrmänner sind. Nun bekamen alle die Gelegenheit die Schutzkleidung anzulegen und konnten spüren, wie man sich mit Schutzjacke und Helm fühlt.

Die Fahrt mit einem Löschgruppenfahrzeug war einer der Höhepunkte dieses interessanten Vormittages. Es war ein gelungener Ausflug, der den Kindern das Thema näher gebracht hat.

Emily und Leon "im Einsatz".

 

Streitschlichterausbildung der Grundstufe im Schuljahr 2017/18

Schon seit vielen Jahren gibt es einen eigenen Tag für die Streitschlichterausbildung. Dieser Tag hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert: die Kinder werden nach Absprache der Ausbilderinnen und der Klassenlehrerinnen ausgewählt, Kolleginnen vom Unterricht freigestellt, Räume zur Verfügung gestellt, Arbeitspläne erstellt … . Die Kinder haben viel Spaß an der Ausbildung, sehen aber auch die Wichtigkeit ihrer Aufgabe und zeigen in den Pausen eine große Einsatzbereitschaft. Viele kleinere Auseinandersetzungen zwischen den Schülerinnen und Schülern können so erfolgreich geklärt werden.

In diesem Jahr konnte auf viele bereits ausgebildete Streitschlichterinnen und Streitschlichter zurückgegriffen werden, was die Ausbildung sehr erleichtert hat. Die Streitschlichter können jetzt hochmotiviert mit ihrer Arbeit beginnen. Damit sie für alle Schülerinnen und Schüler gut erkennbar sind, tragen sie Leuchtwesten.

Allen Streitschlichterinnen und Streitschlichtern viel Erfolg bei ihrer Aufgabe!

Stockkampfkunst – Körpererfahrung, Bewegungsbewusstsein und soziales Lernen

In mindestens 10 Übungseinheiten à 75 Minuten lernen die Schüler zusammen mit dem Projektlehrer Herrn Seefeld, dem Klassenlehrer (und evtl. auch der Schulsozialarbeiterin) unterschiedlichste Formen von Bewegung kennen, die körperlich herausfordernd wirken, geistige Flexibilität und Gehirnentfaltung mit sich bringen sowie soziale Kompetenzen fördern.

Wie sieht die Arbeit aus?

1. Lernen und Verinnerlichen von notwendigen Regeln und Ritualen
2. Warm-up für Sensibilisierung, Körpererfahrung und Bewegungsbewusstsein
3. Übungen und Spiele zur Achtsamkeit, zur Wahrnehmung, zur Koordination
4. Erlernen bestimmter Schlagabfolgen
5. Erlernen von Rhythmen
6. Atem- und Stilleübungen
7. Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit
8. Reflexion des Gelernten

Wie jedes Jahr waren wir im Dezember 2017 bei herrlichem Sonnenschein auf der Eisbahn in Müllheim. Der Eintritt für die Kinder wurde wieder von unserem Förderverein übernommen, so dass nur das Ausleihen der Schlittschuhe bezahlt werden musste, herzlichen Dank dafür.
Es machte den Kindern großen Spaß, sich auf dem Eis zu bewegen. Einige probierten schon erste Kunststücke. Wer es noch nicht so gut konnte oder sich nicht traute, durfte die bereitgestellten Pinguine zum Festhalten benutzen. Die Kinder liefen Runde um Runde und schafften es schließlich immer besser, sich auf den Beinen zu halten. Das hat wieder großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf das nächste Mal.

Bei dem diesjährigen Adventssingen des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums in Müllheim hallten altbekannte aber auch einige unbekannte Weihnachtslieder durch die Gänge der Schule am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien. Traditionell fand das Singen im Treppenhaus statt. Als es noch morgens dunkel war, erhellten nur einige aufgestellte Kerzen das Treppenhaus. Der Chor unter der Leitung von Jutta Haaf und Stefanie Rieber sangen „Die heiligen drei Könige“ und „Stern aller Sterne“ und bewiesen gemeinsam mit allen Schülern und Lehrern, dass Singen vor allem in der Adventszeit einfach dazu gehört und für eine festliche Stimmung sorgt. Die Stimmung war nicht nur festlich, sie war geradezu anmutig, als die achte und neunte Klassen gemeinsam eine biblische Lesung mit musikalischer Begleitung hielten. Es wurde viel gemeinsam gesungen und musiziert. Mit den Liedern „Stille Nacht“ und „Dieser Tag ist ein Freúdentag“ fand das Beisammensein ein schönes Ende.

Unser Adventsbasteln lockte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher. In den Klassenräumen der Grundstufe gab es die unterschiedlichsten Kreativangebote, z.B. Schneemänner aus Lebkuchen herstellen, riesige Sterne aus Papiertüten, Kekse verzieren. Dank der großzügigen Kuchenspenden der Eltern konnte ein herrliches Kuchenbuffet angeboten werden. Es war ein gelungener Nachmittag, an dem sich Eltern, Schüler und Lehrer näher kamen, wo man sich austauschen und voneinander lernen konnte.

 

Auf Einladung von Frau Ruf besuchte der Autor Andreas Kirchgäßner das SBBZ im Oktober 2017. Schon früh am Morgen kam er mit einem riesigen schwarzen Koffer und die Schüler der Klassen 1 bis 4 warteten ganz gespannt, was Herr Kirchgäßner wohl alles dabei habe.

Es ging sofort mit viel Elan und Begeisterung los. Herr Kirchgäßner berichtete mitreißend über seine Arbeit als „Geschichtenerfinder“ und klärte zuerst die Frage „Wie kommen die Geschichten in den Kopf?“ Ein Trichter kann dabei sehr nützlich sein.
Dann nahm er alle Zuhörer mit auf eine ungewöhnliche und turbulente Reise durch Afrika. In das überfüllte Taxi mit plattem Reifen und Ziege auf dem Dach konnte man sich direkt hineindenken, so plastisch wurde die Geschichte von Herrn Kirchgäßner erzählt.
Auch durch eine schwarze Sandale aus einem Autoreifen und dem mitgebrachten Ball wurde die Geschichte aus Afrika sehr eindrücklich.

Zum Abschluss durften alle Kinder, die es sich zutrauten, aus Herrn Kirchgäßners Buch „Fußball-Freunde“ vorlesen. Die Zeit verging wie im Flug und es gab kräftigen Applaus für Herrn Kirchgäßner und natürlich auch für die „Vorleser“.

Herr Kirchgäßner hatte in seinem Koffer sogar noch eine kleine Auswahl an Kinderbüchern untergebracht. So konnten einige Kinder nach dieser lustigen Vorlesung ein signiertes Buch kaufen und es stolz mit nach Hause nehmen.