Randnotizen

Die AJS Schule informiert

Stockkampfkunst – Körpererfahrung, Bewegungsbewusstsein und soziales Lernen

In mindestens 10 Übungseinheiten à 75 Minuten lernen die Schüler zusammen mit dem Projektlehrer Herrn Seefeld, dem Klassenlehrer (und evtl. auch der Schulsozialarbeiterin) unterschiedlichste Formen von Bewegung kennen, die körperlich herausfordernd wirken, geistige Flexibilität und Gehirnentfaltung mit sich bringen sowie soziale Kompetenzen fördern.

Wie sieht die Arbeit aus?

1. Lernen und Verinnerlichen von notwendigen Regeln und Ritualen
2. Warm-up für Sensibilisierung, Körpererfahrung und Bewegungsbewusstsein
3. Übungen und Spiele zur Achtsamkeit, zur Wahrnehmung, zur Koordination
4. Erlernen bestimmter Schlagabfolgen
5. Erlernen von Rhythmen
6. Atem- und Stilleübungen
7. Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit
8. Reflexion des Gelernten

Bei dem diesjährigen Adventssingen des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums in Müllheim hallten altbekannte aber auch einige unbekannte Weihnachtslieder durch die Gänge der Schule am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien. Traditionell fand das Singen im Treppenhaus statt. Als es noch morgens dunkel war, erhellten nur einige aufgestellte Kerzen das Treppenhaus. Der Chor unter der Leitung von Jutta Haaf und Stefanie Rieber sangen „Die heiligen drei Könige“ und „Stern aller Sterne“ und bewiesen gemeinsam mit allen Schülern und Lehrern, dass Singen vor allem in der Adventszeit einfach dazu gehört und für eine festliche Stimmung sorgt. Die Stimmung war nicht nur festlich, sie war geradezu anmutig, als die achte und neunte Klassen gemeinsam eine biblische Lesung mit musikalischer Begleitung hielten. Es wurde viel gemeinsam gesungen und musiziert. Mit den Liedern „Stille Nacht“ und „Dieser Tag ist ein Freúdentag“ fand das Beisammensein ein schönes Ende.

Unser Adventsbasteln lockte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher. In den Klassenräumen der Grundstufe gab es die unterschiedlichsten Kreativangebote, z.B. Schneemänner aus Lebkuchen herstellen, riesige Sterne aus Papiertüten, Kekse verzieren. Dank der großzügigen Kuchenspenden der Eltern konnte ein herrliches Kuchenbuffet angeboten werden. Es war ein gelungener Nachmittag, an dem sich Eltern, Schüler und Lehrer näher kamen, wo man sich austauschen und voneinander lernen konnte.

 

Auf Einladung von Frau Ruf besuchte der Autor Andreas Kirchgäßner das SBBZ im Oktober 2017. Schon früh am Morgen kam er mit einem riesigen schwarzen Koffer und die Schüler der Klassen 1 bis 4 warteten ganz gespannt, was Herr Kirchgäßner wohl alles dabei habe.

Es ging sofort mit viel Elan und Begeisterung los. Herr Kirchgäßner berichtete mitreißend über seine Arbeit als „Geschichtenerfinder“ und klärte zuerst die Frage „Wie kommen die Geschichten in den Kopf?“ Ein Trichter kann dabei sehr nützlich sein.
Dann nahm er alle Zuhörer mit auf eine ungewöhnliche und turbulente Reise durch Afrika. In das überfüllte Taxi mit plattem Reifen und Ziege auf dem Dach konnte man sich direkt hineindenken, so plastisch wurde die Geschichte von Herrn Kirchgäßner erzählt.
Auch durch eine schwarze Sandale aus einem Autoreifen und dem mitgebrachten Ball wurde die Geschichte aus Afrika sehr eindrücklich.

Zum Abschluss durften alle Kinder, die es sich zutrauten, aus Herrn Kirchgäßners Buch „Fußball-Freunde“ vorlesen. Die Zeit verging wie im Flug und es gab kräftigen Applaus für Herrn Kirchgäßner und natürlich auch für die „Vorleser“.

Herr Kirchgäßner hatte in seinem Koffer sogar noch eine kleine Auswahl an Kinderbüchern untergebracht. So konnten einige Kinder nach dieser lustigen Vorlesung ein signiertes Buch kaufen und es stolz mit nach Hause nehmen.

 

Die diesjährige Einschulungsfeier an der Albert-Julius-Sievert-Schule, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) Müllheim, stand neben den musikalischen Darbietungen unter dem Motto: „Vielfältigkeit - als Teil eines Ganzen“. Nachdem die Feier durch den Ruf „Hallo Kinder-herzlich willkommen“ eröffnet wurde, begrüßte die gesamte Grundstufe die neuen Schüler mit dem Lied „I wake up this morning with the sun in my heart“. Anschließend hieß Rektorin Heike Krüger die neuen Kinder und ihre Familien herzlich willkommen.

Es folgten die Lieder „Sommerwolken die am Himmel zieh´n", gesungen als Kanon, „Kling meine kleine Melodie“ und die Ansprache von Frau Krüger. Alle Kinder seien unterschiedlich. Jeder könne etwas besser als manch anderer. Es käme aber auf die unterschiedlichen Begabungen der Kinder an, da diese Vielfältigkeit aller Begabungen aller Schüler einer Klasse jeweils als einzelner Teil, zusammen ein besonderes Ganzes ergäbe. Jeder brauche daher aber auch etwas anderes, lerne vielleicht was anderes als das Nachbarkind. Um dennoch eine gute Klassengemeinschaft zu haben, brauche es das Gefühl, dass man sich wohl fühlt. Im Miteinander sollen Schule und Eltern für diese offene freundliche Atmosphäre sorgen.

Während des abschließenden Tanzes "Sali Bonani" wurden die neuen Erstklässler von ihrer zukünftigen Klassenlehrerin aus dem Publikum abgeholt und gleich in den singenden und tanzenden Kreis mit einbezogen – ein toller Beginn der Schulzeit!

Nach einem gemeinsamen Foto verließen die nun wieder kompletten jahrgangsgemischten Klassen 1/2 die Aula, um ihre erste Unterrichtsstunde in ihren Klassenzimmern zu erleben. Währenddessen erhielten die Eltern weitere Informationen sowie selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und kalte Getränke.

 

Am letzten Schultag versammelten sich Schüler und Lehrer zu einer kleinen Feier im Schulhof, wo Rektorin Heike Krüger rückblickend die vielfältigen sozialen Engagements der Schüler würdigte. Da ist der Schulchor unter Leitung von Jutta Haaf und Stefanie Rieber, der bei den Müllheimer Schulchortagen den ersten Preis gewonnen hatte, die fleißigen Helfer im Schülercafé, die Streitschlichter aus allen Klassen und Georg Schelb als Vertrauenslehrer mit den Klassensprechern der SMV.

Dann hieß es Abschied nehmen. Die Klasse S4 von Jutta Haaf tat dies mit dem Lied „One voice“. Mit einem kleinen Geschenk, einer Sonnenblume und dem Zeugnis wurden die Schüler aus der Grundschule entlassen und ermuntert, das Singen auch weiterhin nie zu vergessen. Auch von Lehrern hieß es Abschied zu nehmen. Theresa Reiser zieht um und wird versetzt, Ursula Lehmann und Bettina Meisl beendeten ihre Krankenvertretung und wurden mit Blumen verabschiedet. Karl-Heinz Henneberg, der aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend war, wurde in den Ruhestand versetzt. Gaby Döhla und Ilse Kuban waren 28 bzw. 26 Jahre an der Schule und prägten durch ihren tatkräftigen Einsatz das Schulleben. Rhythmik, Trommeln, Hausaufgabenbetreuung und Streitschlichter, all diese Errungenschaften sind mit Gaby Döhla verbunden. Phantasievolle Dekorationen bei Schulfesten, stilvolle Einladungs- und Grußkarten, hinreißende Kinderzeichnungen aber auch erfolgreiches Lernen in der Oberstufe, dafür stand Ilse Kuban.

Ein großes Danke, viel Applaus und schöne Blumensträuße zeigten, wie schwer der Abschied fiel.

Für alle, die die Schule dieses Jahr verlassen haben, ließen die Chorkinder goldene Luftballons steigen und sangen „Flieh Gedanke auf goldenen Flügeln“.

 

Am 12.07.2017 fand die diesjährige Abschlussfeier der neunten Klassen der Albert-Julius-Sievert-Schule, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) in Müllheim statt.

Traditionell bewirtete die 8. Klasse das Fest, die dieses zusammen mit ihrem Klassenlehrer Mathias Schlageter geplant und vorbereitet hatten.

Baris Kantemir, Schüler der Klasse 8, führte durch den Abend. Der Schulchor eröffnete mit dem Lied „Wenn die Veilchen erst blüh`n“ unter der Leitung von Jutta Haaf und Stefanie Rieber den Abend. Bei den diesjährigen 28. Schulchortagen erhielt der Chor des BBZs den Grundschulchorpreis in der Kategorie Deutsche Sprache und zeigte anschließend mit den Liedern „Kling, meine kleine Melodie“, „Shalom/ Dona nobis pacem“ und „Flieg, Gedanke“ vollen Einsatz und bereicherte damit die Feier.

Die Rektorin Heike Krüger gratulierte den 19 Schülern und Schülerinnen zum erfolgreichen Abschluss und nahm in ihrer Ansprache Bezug auf eine Geschichte, in der fünf Männer einen Elefanten betrachten und dabei jeweils immer nur ein Körperteil von diesem beschreiben. Auch scheinbar unverständliche, verworrene Einzelteile können sich zu einem harmonischen Gesamtbild vereinen. So sollte man stets das Ganze betrachten und nicht nur einen Teil von diesem. Des weiteren lobte die Rektorin die Schüler für ihre Leistungen im vergangenen Jahr und besonders für ihren Arbeitseinsatz während der Praktika.

Nach der Zeugnisausgabe bekamen 7 Schüler wegen ganz besonderer Leistungen Preise überreicht. Jule Meyer erhielt für ihre Klasse und Giuliano Picone für seine Klasse einen Preis als Klassenbeste und Klassenbester. Den Preis der Lesegesellschaft teilten sich Santina Messina und Kevin K. . Philipp Schmid erhielt den Preis der Sparkasse für besondere Leistungen in geisteswissenschaftlichen Fächern. Jan Marco Merz und Marco Hässler wurden jeweils für das beste Sozialverhalten geehrt.

Die Abschlussschüler bedankten sich bei ihren Lehrern für die Schulzeit aber insbesondere für das letzte Jahr. Auch erhielten die Schulleitung Heike Krüger und Christina Büssing, sowie die Schulsekretärin Susanne Munz einen Blumenstrauß als Anerkennung für die Unterstützung während der gesamten Schulzeit. Das Programm endete mit zwei kleinen Filmen, die jeweils die Ereignisse der Abschlussfahrten in Bildern und Sprüchen zeigten, die beide Klassen in der letzten Juniwoche unternommen hatten.

Der Grundschulchorpreis in der Kategorie Sprache ging an den Chor der Albert-Julius-Sievert-Schule

Bei den diesjährigen 28. Schulchortagen erhielt der Chor des SBBZs den Grundschulchorpreis in der Kategorie Deutsche Sprache. Der Auftritt des Chores am 19. Mai 2017 begann mit dem Lied „Wenn die Veilchen erst blüh`n“. Die Schüler und Schülerinnen sangen nicht nur, sie unterstrichen den Text und die Texte von „Kling, meine kleine Melodie“ und „Flieg, Gedanke“ mit passenden Bewegungen. Mit „Shalom/ Dona nobis pacem“ zeigte der Chor vollen Einsatz und begeisterte alle Zuhörer. Mit großem Beifall und musikalischer Begleitung durch Frau Haaf an der Gitarre ging der Chor anschliessend von der Bühne. Ein gelungener Auftritt, der durch den Erhalt des Grundschulchorpreises abgerundet wurde.

Der Schulchor des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Albert-Julius-Sievert Schule Müllheim besteht aus Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt Sprache und Lernen. Im Chor singen derzeit 26 Mädchen und Jungen aus den Klassen 2 bis 5 einmal die Woche unter der gemeinsamen Leitung von Frau Haaf und Frau Rieber. Ein Schwerpunkt der Chorarbeit ist die Verknüpfung von Singen, Musizieren, Sprechen und Bewegen. Fester Bestandteil im Jahresverlauf sind Auftritte beim Schulhaussingen am SBBZ. Ein grosses Erlebnis für den Schulchor war der Auftritt vor zwei Jahren mit Liedern aus einem Musical im Festsaal in Badenweiler und die Teilnahme im letzten Jahr bei der Feier bei den Schultheatertagen in der Martinskirche. Ein großer Glückwunsch geht an Frau Haaf und Frau Rieber und an die Schüler und Schülerinnen des Chores des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Müllheim.

 

Projektwoche und Schulfest

Das Schulfest an der Albert-Julius-Sievert-Schule, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) Müllheim, fand dieses Jahr nach der Projektwoche am 05.05.2017 statt. Nachdem die Feier durch das Singen der drei bekannten Frühlingslieder „Ich lieb den Frühling“, „Alle Vögel sind schon da“ und „Es tönen die Lieder“ durch die Grundstufe eröffnet wurde, begrüßte die Rektorin  Heike Krüger die Schüler und Schülerinnen, die das Fest mit ihren Lehrern und Lehrerinnen vorbereitet hatten und hieß ebenfalls ihre Familien und Gäste herzlich willkommen.
Die gesamte Woche hatten die Schüler und Schülerinnen in altersgemischten und klassenübergreifenden Projekten verbracht. In Gruppen, die Kinder vom Sprachheilkindergarten und Schüler und Schülerinnen der Klassen 1-9 beinhalteten, wurde insbesondere auch das Schulfest und die wunderschöne Dekoration, die überall zu sehen war, vorbereitet. Die Ergebnisse aus einigen Projekten konnten betrachtet, aber auch ausprobiert werden. So konnten jüngere Kinder sich die Zeit in der Spielstraße vertreiben. Die Gruppe „Neues aus altem-upcycling Recycling"  verkaufte am Schulfest Windblumen, Geldbeutel, Schalen aus Tetrapacks und Perlenketten. Die „Cocktail-Bar“, an der alkoholfreie, vor allem fruchtige Cocktails von Schülern und Schülerinnen gemixt wurden, fand großen Andrang. In der Gruppe „Leinwände bauen und selber gestalten“ waren 5 große Leinwände entstanden, die durch ihre Neonfarben leuchteten und betrachtet werden konnten. Die Besonderheit stellte wohl die Größe der Bilder dar, die durch das Zusammennähen verschiedener Werke der Kinder entstanden war. Auch ziert nun eine neue 5 Meter lange „AJS-Fahne“ , auf der ein bunter Baum zu sehen ist, den Treppeneingang des SBBZs.
Bei der Station „Steine“ konnten Türme gebaut, Steinbilder angeschaut, Postkarten mit Steinen gestaltet und Steinkisten betrachtet werden. Die Gruppe Fahrzeuge hatte die Woche über die „alte“ Seifenkiste repariert, die nun am Schulfest an einem Parcours ausprobiert werden konnte. Neben „Mäusefallen-Fahrzeugen“, die ebenfalls entstanden waren, wurden „Nanas“ ausgestellt, die Schüler und Schülerinnen selber gestaltet hatten.
Wer Glück hatte, gewann beim Bottle-Flip einen Hot dog. Zudem konnte man sich mit Kuchen und Getränken stärken. Ein herzlicher Dank geht an alle Helfer und Helferinnen.

In der Projektwoche haben einige Kindergartenkinder sowie  Erst- und Zweitklässler der Albert-julius-Sievert-Schule ganz viele Spiele ausprobiert, um zu schauen, was richtig Spaß macht und welche Spiele sich für das Schulfest eignen. Es scheint so, dass die Auswahl nicht leicht fiel, denn man sieht nur lachende Gesichter.

Am Dienstag, den 07.03.2017 machte sich, wie in den vergangenen Jahren auch, eine Gruppe Schüler der Albert-Julius-Sievert Schule gemeinsam mit Schülern der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule und der Adolph-Blankenhorn-Schule begleitet durch Lehrerinnen und Eltern auf den Weg zum Feldberg zum diesjährigen Kreisjugendskitag.
Bei heftigem Schneetreiben gelang es allen Schülern beim Skirennen, sicher ins Ziel zu gelangen. Nach dem gemeinsamen Mittagsessen konnte der Tag dann für freies Skifahren in der Gruppe genutzt werden, bevor es zur Siegerehrung ging. Hier gab es noch tolle Preise zu gewinnen. Es war für alle ein toller und erlebnisreicher Tag.