Zirkus Albertini

„Vorhang auf!“ für den Zirkus „Albertini“

Am Freitag, den 12.07.2019 ging am sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum Albert-Julius-Sievert-Schule die Zirkusprojektwoche zu Ende und fand ihren Abschluss am Abend und am Samstagvormittag im Rahmen von zwei spektakulären Aufführungen.

Foto: Maria Patzschke

Von Montag bis Freitag hatten alle SchülerInnen in gemischten Altersgruppen in Gruppen für unterschiedliche „Kunststücke“ trainiert. Jeden Morgen trafen sich alle, sowohl die ganz Kleinen aus dem Sprachheilkindergarten, als auch die ganz „Großen“ der Abschlussklasse, um gemeinsam zu singen, den Tag zu besprechen und um den Kunststücken und Zaubertricks von Christoph und Norbert von Mixtura zuzuschauen. Anschließend wurde in den jeweiligen Gruppen sich den unterschiedlichen Zirkusdisziplinen gewidmet. Die Zirkuspädagogen Norbert und Christoph führten nach und nach Kunststücke ein, die im weiteren Tagesverlauf mit Hilfe von Bildern und Anleitungen durch die LehrerInnen vertieft und erweitert wurden. Die Generalprobe am Freitagvormittag überzeugte alle.

Foto: Maria Patzschke

Die Aufführungen fanden vor großem Publikum in der Aula der Michael-Friedrich-Wild-Grundschule statt. Die Backstagegruppe hatte alles festlich geschmückt und Leckereien zum Verkauf vorbereitet. Der Abend startete mit dem gemeinsamen Lied „Hereinspaziert!“. Die Leiterakrobatik hatte die Lacher auf ihrer Seite, als beim Einmarsch der Jüngste der Truppe an der Leiter hing, mit den Füßen munter baumelte und die Leiter nicht wie die Anderen trug. Die Raubtiere sprangen durch einen Feuerreifen, die Clowns versuchten 1000 kg zu heben und amüsierten jeden mit ihren Nummern. Die Seifenblasen wurden musikalisch durch den Chor mit einem Seifenblasenlied begleitet, was die Nummer abrundete und hervorhob. Die Zuschauer konnten Riesenseifenblasen bestaunen.

Foto: Maria Patzschke

Am Tuch vollführten die Mädchen wahre Akrobatik, als die Figuren „Peter Pan“ und „Arabesque“ gezeigt wurden. Bei Parkour und Balance zeigten die SchülerInnen ihr Können im Springen, im Balancieren in der Höhe, im auf der Tonne laufen und im Hindernisse bewältigen. Die Jonglage brachte nicht nur die Kleinen zum Staunen. Beim Seilspringen sprang ein Mädchen mit ihrem Seil in einem Seil, dass von zwei Anderen geführt wurde. Die Zauberer zersägten einen Jungen und schafften es auch, ihn heile aus der Kiste zu holen. Heiß wurde es bei den Fakiren, die mit Feuer tolle Kunststücke zeigten und auf Scherben liefen. Die Aufführung fand ihren Abschluss mit den Piraten, die Artistik am Trapez zeigten. Der Zirkusdirektor beendete den Abend mit: „Einen tosenden Applaus für alle Artisten!“